Was sucht die NATO in Roșia Montană? Aus einem Artikel von Marius Oprea

Unter dem Titel „Țara lui David“ (Das Davids) hat der Historiker Marius Oprea einen durchaus interessanten Artikel zu den Hintergründen des Goldminen-Projekts von Roșia Montană auf dem Blog des Aktivisten Orlando Balaş veröffentlicht. Im Folgenden ein Absatz in deutscher Übersetzung zu den Verquickungen der Projektbetreiber mit den Geheimdiensten auch auf NATO-Ebene. Anfang Oktober war der frühere Militärstaatsanwalt Gheorghe Oancea mit Äusserungen an die Öffentlichkeit getreten, dass eine Genehmigung des Roșia-Montană-Geschäfts auf Regierungsebene als ausschlaggebend für den NATO-Beitritt Rumäniens betrachtet worden sei.

Opreas Text kann im rumänischen Original vollständig unter folgendem Link nachgelesen werden: orlandobalas.wordpress.com/2013/10/26/tara-lui-david.

Hier der Auszug:

(…)Was sucht die NATO in Roșia Montană?

Die Beziehungen zwischen Talpeş, Tender und Frank Timiş

Im Juni 2002 fand in Snagov die Tagung der Geheimdienst-Chefs der NATO-Staaten statt. Alle Kosten wurden von vier Sponsoren getragen, unter denen sich Frank Timiş und Ovidiu Tender befanden. Willem Matser, Direktor für fortgeschrittene Studien am Sonderbüro für Mittel- und Osteuropa des NATO-Generalsekretä, informierte die über die Sponsorenliste mit den Worten, dass er die Initiative und den Mut dieser von Talpeş gebrachten Sonsoren schätze. Vasile Frank Timiş, mit wie es heisst doppelter (rumänischer und australischer) Staatsbürgerschaft und bekannt nur für zwei Verurteilungen wegen Besitzes von Heroin in Australien, hat es durch ein kompliziertes Netzwerk von Offshore-Gesellschaften geschafft, sich in Roșia Montană dass grösste Goldvorkommen Europas zu sichern. Sein Auftreten als Sponsor bei einem hochrangigen NATO-Treffen kann ein Hinweis darauf sein, dass der für die der Veranstaltung verantwortliche John Talpeş zu jenen gehört, die aus dem Hintergrund ihre schützende Hand über Frank Timiş halten. Oder – was viel schlimmer wäre – es tun mussten. Unter den Sponsoren derNATO-Tagung in Snagov taucht auch die „Tender Holding“ auf, eine Firmengruppe im Besitz von Ovidiu Tender und seiner Familie. Zur „Tender Holding“ gehören 11 Firmen, die ihrerseits weitere Firmen besitzen. Die SC Nuclearo-Montaj (tätig für das Kernkraftwerk von Cernavodă) beispielsweise ist an weiteren 14 Firmen beteiligt. Im Bereich der bewirtschaftet die Holding über 110.000 ha Ackerland. Im Ölsektor war das Unternehmen technische Unterstützung für die staatlichen Petrolgesellschaften im Irak, Jordanien und Libyen tätig. Auch die Firmen RAFO und CAROM waren Teil des Tender-Imperiums. Ebenso war Ovidiu Tender Vertreter der Industri- und Handelskammer Kasachstans. Zur gleichen war Tender auch Direktor der Frank Timiş gehörenden „Gabriel Resources“. Über seine Vergangenheit wissen wir nichts. Obwohl er in Australien mit Heroin handelte und obgleich ein Viertel der rumänischen Erdölvorkommen und mehr als die Hälfte der strategisch bedeutsamen Indiustrien in seinen Händen lagen. Tja, wie heisst der eigentlich? (…)

1 Trackback / Pingback

  1. Der Widerstand in Roșia Montană …und andere Umweltsauereien in Rumänien | cotaru.com

Antworten