Rassismus und EU-Flüchtlingspolitik in Ungarn

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Discrimination2.jpg, User: אופק3152
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Discrimination2.jpg, User: אופק3152
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Discrimination2.jpg, User: אופק3152
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Discrimination2.jpg, User: אופק3152

08.03.2016
N24.de: „Bedrohung für Kultur“ – Ungarn behandelt Flüchtlinge künftig wie Straftäter

13.1.2016
TT.com: Flüchtlinge – Europarat warnt vor Abschiebungen nach Ungarn

11.1.2016
de.RadioVaticana.va: Bischof fordert mehr Einsatz für Roma

8.1.2016
Neues-Deutschland.de: »Was glauben Sie, 
welchem Zweck ein Zaun dient?«

19.09.2015
Wir wurden gebeten, eine Erklärung ungarischer Rechtsanwält*innen verbreiten zu helfen, die sich zu den drastischen Folgen der jüngsten Verschärfungen im ungarischen Asylrecht/ Fremdengesetz äussert:

Versions:
German: https://www.dropbox.com/s/joldtpoxy781wjp/German.pdf?dl=0
English Version https://www.dropbox.com/s/hxgo000f95226vb/english.pdf?dl=0
Francais https://www.dropbox.com/s/krhzkrtwu3dkvas/francais.pdf?dl=0

Wir, Rechtsanwälte, die den vorliegenden offenen Brief unterzeichneten, sind wir uns darüber vollkommen im Klaren, wie schwierig Ungarns gegenwärtige Lage ist, wie große Aufgaben die Versorgung und Aufnahme von mehreren Tausenden Flüchtlingen, die täglich an der ungarischen Grenze ankommen, bedeuten. Die Lösung dieses komplexen Problems liegt im Bereich der Fremdenpolizei, der Logistik, humanitärer Hilfe, und nur zum Teil geht es hier um eine juristische Frage.

Man kann nämlich mit juristischen Mitteln keinen Zauber treiben. Die juristischen Instrumente, die die Regierung für eine Lösung anzuwenden  beabsichtigt, werden nicht helfen können. Das ungarische Justizwesen ist keine Flüchtlingsorganisation, es ist nicht in der Lage binnen der vorgegebenen kurzen die Sache von so vielen Menschen wirklich gesetzmäßig und gerecht zu beurteilen und Beschlüsse zu fassen, weil dies einfach nicht möglich ist. Die jetzt verabschiedeten Rechtsvorschriften verstoßen nämlich gegen alle von unterzeichneten völkerrechtlichen Abkommen, das in unmittelbar geltende europäische Gemeinschaftsrecht, das ungarische Grundgesetz und allgemeine Rechtsgrundsätze.

Diese Rechtsvorschriften beantworten darüber hinaus keine Fachfragen oder sie bieten keine Hilfe in einzelnen rechtlichen Situationen im engeren Sinne, die in den eingeleiteten Verfahren ganz bestimmt vorkommen werden, dadurch entstehen Situationen, die rechtmäßig nicht gelöst werden können.
Gesetzwidrig und ungerecht ist, dass

  • minderjährige Angeklagte nicht den gleichen Schutz bekommen, wie das allen anderen minderjährigen Personen vor einem ungarischen Gericht zusteht,
  • der Angeklagte die gegen ihn erhobene Anklage und das gefällte Urteil nichtin seiner Muttersprache lesen kann, obwohl das gesetzlich jedem und in jedem Rechtsstaat vor dem Gericht zusteht,
  • „ein Hausarrest“ für die Belasteten in einem Lager oder einer Unterkunftangeordnet wird, wo sie nicht einmal von den Rechten Gebrauch machen können, die jeder Person, die festgenommen wurde, zustehen (Gespräch mit einem Strafverteidiger, Telefonat),
  • die Gerichte in Sachen von Personen mit nicht geklärter Identität vorgehen werden,
  • die Zustellung durch den Strafverteidiger erfolgen würde, so kann die Person, die sich an einem unbekannten aufhält, keine Chance haben, Informationen über den Ausgang des Verfahrens gegen sie in irgendeiner Form zu erhalten,
  • in Sachen, in denen immer ein Gerichtssenat vorgehen würde, werden Einzelrichter Urteile fällen,
  • der Tatverdächtige sein auf ein ordentliches Asylverfahren verliert, ohnedas ein Gericht ihn verurteilt hätte.

Wir erwarten von diesen Menschen, dass sie „unsere Gesetze“ einhalten, ohne ihnen den Schutz „unserer Gesetze“ zu gewähren.Deshalb fordern wir die Regierung Ungarns auf, dem Parlament Vorschläge vorzulegen, die den fundamentalen Grundsätzen des Rechts und der Rechtssetzung, dem gesetzten EU-Recht und den ungarischen Rechtsvorschriften gerecht werden.

Wir bitten unsere Kolleginnen, Kollegen Richterinnen, Richter und Staatsanwältinnen, Staatsanwälte, dass sie entsprechend ihrem Amtseid ihren Pflichten als Jurist nachkommen, und sie nicht nur das Recht pflegen, sondern diesen Menschen Gerechtigkeit zuteil werden lassen. Sie sollten die Gesetzwidrigkeiten, die in den neuen Rechtsvorschriften Gesetzeskraft erhalten haben, und deren Anwendung zu krassem Unrecht führt, feststellen, und die Sachen, die ihnen vorgelegt werden, dem Ungarischen Verfassungsgericht und dem Gerichtshof der Europäischen Union vorlegen.

Kolleginnen und Kollegen Richterinnen, Richter und Staatsanwältinnen, Staatsanwälte, wir sind überzeugt, dass die Verfahren und Urteile, die aufgrund dieser Regelung geführt und gefällt werden, nicht mit der Würde unseres Berufstandes zu vereinbaren sind. Es ist einfach unmöglich, das Ansehen der ungarischen Justiz zu bewahren, und in diesen Verfahren begründete Urteile zu fällen. Und was die Strafverteidiger angeht: die Aufgabe der Rechtsanwälte besteht darin, die Rechte der Angeklagten, egal woher sie kommen und was sie begangen haben, mit allen Mitteln des Rechts zu verteidigen. Und nun soll hier ein Zitat von Károly Eötvös stehen:

„Der Angeklagte braucht einen Strafverteidiger“.

Und der Verteidiger hat seinen Pflichten nachzukommen. Unabhängig von den Aspekten der Tagespolitik. Wir bitten unsere Kollegen darum.

Ungarn, 15. September 2015

Contact, english: dr. Balazs CSIRE, csirenet@gmail.com

Unterzeichner*innen:
dr. Ésik Sándor ügyvéd
dr. Csire Balázs ügyvéd
dr. Aczél Mariann ügyvéd
dr. Atalay Borbála ügyvéd
dr. Baji Éva ügyvéd
dr. Balás Éva ügyvéd
dr. Bán Ernő Dániel ügyvéd
dr. Bánszegi Judit ügyvéd
dr. Bányai Zoltán ügyvéd
dr. Bárdics Imre ügyvéd
dr. Bátki Pál ügyvéd
dr. Betkó Ágnes ügyvéd
dr. Bíró T. Tamás ügyvéd
dr. Bitskey Hajnal ügyvéd
dr. Bodnár Lilla ügyvéd
dr. Bodolai László ügyvéd
dr. Czeglédi Dóra ügyvéd
dr. Csapó Csilla ügyvéd
dr. Cseterics Krisztián ügyvéd
dr. Csillag György ügyvéd
dr. Csonka Balázs ügyvéd
dr. Csontos Ibolya Márta ügyvéd
dr. Csőzik László ügyvéd
dr. Deák Dávid ügyvéd
dr. Debreczi Géza ügyvéd
dr. Dénes Tamás ügyvéd
dr. Donat Ebert ügyvéd
dr. Dózsa Ernő ügyvéd
dr. Dybisewszky Andrea ügyvéd
dr. Eörsi Márton ügyvéd
dr. Esősi Béla ügyvéd
dr. Esősi Krisztina ügyvéd
dr. Eszik Erika ügyvéd
dr. Fáy Judit ügyvéd
dr. Felesőeöri-Paál Gabriella ügyvéd
dr. Forgács János ügyvéd
dr. Gadó Gábor ügyvéd
dr. Galli István ügyvéd
dr. Gatter László ügyvéd
dr. Géczi Róbert ügyvéd
dr. Gerlai Gabriella ügyvéd
dr. Gerő Tamás ügyvéd
dr. Grád András ügyvéd
dr. Groó Judit ügyvéd
dr. Hahn Fanni ügyvéd
dr. Hajnal Emese ügyvéd
dr. Haynal Géza ügyvéd
dr. Helmeczy László ügyvéd
dr. Hercsik Alexandra ügyvéd
dr. Hole Katalin ügyvéd
dr. Horváth Anna ügyvéd
dr. Hőrich Ferenc ügyvéd
dr. Jenei Márton ügyvéd
dr. Kadlót Erzsébet ügyvéd
dr. Kajdi József ügyvéd
dr. Kallus Anikó ügyvéd
dr. Kalota Ágnes ügyvéd
dr. Kántor Zoltán ügyvéd
dr. Karsai Dániel ügyvéd
dr. Katkó Anna ügyvéd
dr. Kecsmár Melinda ügyvéd
dr. Kende Péter ügyvéd
dr. Kéri Tamás ügyvéd
dr. Kiss Edit ügyvéd
dr. Kiss Gábor H. ügyvéd
dr. Kiss Szabolcs ügyvéd
dr. Kollár Rózsa ügyvéd
dr. Komlódi Gábor ügyvéd
dr. Kónya Zsuzsanna ügyvéd
dr. Kosik Péter ügyvéd
dr. Kovács Attila ügyvéd
dr. Kővári Kálmán ügyvéd
dr. Krajnyák András ügyvéd
dr. Kustos Petra ügyvéd
dr. Lakatos Ádám Balázs ügyvéd
dr. Lánczos Veronika ügyvéd (nyugdíjas)
dr. László Éva ügyvéd
dr. László S. Péter ügyvéd
dr. Lex Annamária ügyvéd
dr. Litresits András ügyvéd
dr. Lőrik József ügyvéd
dr. Magasházy Katalin ügyvéd
dr. Magyar Gábor ügyvéd
dr. Magyar György ügyvéd
dr. Marczingós László ügyvéd
dr. Matlák Gábor ügyvéd
dr. Medgyesi András ügyvéd
dr. Méhes Dávid Dániel ügyvéd
dr. Meller Éva ügyvéd
dr. Mészáros Emese ügyvéd
dr. Mező András ügyvéd
dr. Molnár Erika ügyvéd
dr. Molnár Iván ügyvéd
dr. Molnár Klára ügyvéd
dr. Móra László ügyvéd
dr. Muskovszky Gábor ügyvéd
dr. Nagy Orsolya Edina ügyvéd
dr. Nagy Zoltán ügyvéd
dr. Nagy-György Anita ügyvéd
dr. Nehéz-Posony Katinka ügyvéd
dr. Nehéz-Posony Márton ügyvéd
dr. Németh Zsolt ügyvéd
dr. Pálvölgyi Miklós ügyvéd
dr. Papp Orsolya ügyvéd
dr. Pelle Andrea ügyvéd
dr. Pethő Annamária ügyvéd
dr. Pető Márk ügyvéd
dr. Politzer Tamás ügyvéd
dr. Préda Katalin ügyvéd
dr. Rétvári Beáta ügyvéd
dr. Rezes Gábor ügyvéd
dr. Rohonyi Marianne ügyvéd
dr. Sallay András ügyvéd
dr. Sándor Éva ügyvéd
dr. Sebők Dorottya ügyvéd
dr. Sebők Márton ügyvéd
dr. Selyeby Judit ügyvéd
dr. Sik János ügyvéd
dr. Simonyi T. Cs. Csaba ügyvéd
dr. Soós Andrea Klára ügyvéd
dr. Stein Barnabás ügyvéd
dr. Steiner Pál ügyvéd
dr. Stelzel Viktor ügyvéd
dr. Stern Sándor ügyvéd
dr. Stugner Ágnes ügyvéd
dr. Svéda István ügyvéd
dr. Szabó Enikő ügyvéd
dr. Szála Tímea ügyvéd
dr. Szarvas Imre ügyvéd
dr. Szécsei Judit ügyvéd
dr. Sziklai János ügyvéd
dr. Szilágyi Edina ügyvéd
dr. Szilágyi Katalin ügyvéd
dr. Szíjj Zsuzsanna ügyvéd
dr. Szlávnits László ügyvéd
dr. Szőke Ágnes Éva ügyvéd
dr. Sztrókay Eszter ügyvéd
dr. Terék Edina ügyvéd
dr. Tomori Gabriella ügyvéd
dr. Tuczai Dóra ügyvéd
dr. Tündik Henrietta ügyvéd
dr. Udvari Jesszika ügyvéd
dr. Újfalvi Annamária ügyvéd
dr. Valkó Gábor ügyvéd
dr. Vancsura István ügyvéd
dr. Vanyek Béla ügyvéd
dr. Varga Szilvia ügyvéd
dr. Varga Tibor ügyvéd
dr. Varga Zoltán ügyvéd
dr. Vas Tamás ügyvéd
dr. Vauver Krisztina Éva ügyvéd
dr. Végvári Györgyi ügyvéd
dr. Vincze Ildikó Mária ügyvéd
dr. Vincze Júlia ügyvéd
dr. Windt Mária ügyvéd
dr. Zempléni Kinga ügyvéd
Georgiadiszné dr. Eifert Gabriella ügyvéd
Hanák András ügyvéd
Karácsonyné dr. Zeleznik Ágnes ügyvéd
Somfainé dr. Vajda Ágnes ügyvéd

28.07.2015
Welt.de: Bürgermeister, 28, schikaniert Roma in seiner Stadt

06.07.2015
.de: Ungarn verschärft Gesetz zur Aufnahme von Flüchtlingen

27.1.2015
Spiegel.de: Deportation der Juden – Orbán erkennt Komplizenschaft Ungarns im Holocaust an

31.7.2014
Spiegel.de: Roma-Morde in Ungarn: Hass statt Gedenken

20.5.2014
Pusztaranger.wordpress.com: Brandanschlag auf in Onod bei Miskolc

3.4.2014
Ostpol.de: „Nichts ändert sich“ / zur Wahl in Ungarn

1.4.2014

16.2.2014
Spiegel.de: Roma-Morde in Ungarn – Das Elend der Éva Kóka

29.1.2014
Pusztaranger.wordpress.com: Superminister Zoltán Balog – Sozialisten sind keine Ungarn, Geburtenrückgang von Roma als Erfolg der Regierung

28.1.2014
Pusztaranger.wordpress.com: Rechtsextremer Serienmörder von Roma bekommt 1,5 Mio. Forint Schadensersatz wegen Rufschädigung

26.1.214
Pusztaranger.wordpress.com: US-Historiker Randolph L. Braham gibt ungarischen Verdienstorden zurück

22.1.2014
Pusztaranger.wordpress.com: Ungarische jüdische Gemeinden erwägen Boycott des Holocaust-Gedenkjahrs

15.1.2014
Die-Kirche.de: Kaum eine Chance

2.10.2013
Jungle-World.com: Dossier Ungarn

30.9.2013
Neues-Deutschland.de: Ungarn ist (auch) für Flüchtlinge unzumutbar – Regierung Orbán drückt sich vor Einhaltung ihrer internationalen Verpflichtungen

18.7.2013
FAZ.net: Roma-Film „Just the Wind“ – Der lange Lauf dieses Tages

17.7.2013
Tagesspiegel.de: Ungarisches Roma-Drama „Just The Wind“ – Menschenjagd als Spielfilmthema

2.7.2013
jungeWelt.de: Hetze und bizarre Thesen – Extrem rechte Vorstellungen sind im geistigen Leben Ungarns bereits weit verbreitet

16.6.2013
Budapester.hu: Polizei vor Gericht

12.6.2013
PesterLloyd.net: Das Beispiel Gyöngöyspata – NGO in Ungarn klagt gegen Kumpanei von Behörden und Neonazis

7.6.2013
Pusztaranger.wordpress.com: Fidesz, Jobbik, Albert Wass und die “Landnahme der Ratten”

4.6.2013
Pusztaranger.wordpress.com: Miskolc – Jobbik schneidet Roma-Familien von Trinkwasserversorgung ab

9.5.2013

7.5.2013
NZZ.ch: Misstöne durch antizionistische Demonstration in Budapest

13.4.2013
PesterLloyd.net: Größtmöglicher Zaunpfahl

30.1.2013
Spiegel.de: Die rechten Ideengeber des ungarischen Premiers

9.1.2013
Neues-Deutschland.de: Kaum verhohlener Aufruf zum Roma-Mord

8.1.2013
DerStandard.at: Orbán-Freund vergleicht Roma mit Tieren

7.1.2013
jungeWelt.de: »90 Prozent der Roma sind dort erwerbslos«

6.1.2013
Pusztaranger.wordpress.com: Fidesz-Hassprediger Zsolt Bayer: Roma sind Tiere

17.12.2012
PesterLloyd: Etappensieg – Gerichtsurteil gegen schulische Segregation von Roma in Ungarn

16.11.2012
Neues-Deutschland.de:

19.10.2012
PusztaRanger.wordpress.com: Miskolc: Roma demonstrieren gegen Jobbik-Aufmarsch

7.9.2012
TAZ.de: „Hauptmann Daflics“ kampfbereit

6.9.2012
PesterLloyd.net: Roma in Ungarn gründen „Garde“ zur Verteidigung gegen Neonazis

16.8.2012
Jungle-World.com: „Das Problem heißt Rassismus“

11.8.2012
JungeWelt.de: »Wo Fidesz versagt, schreitet Jobbik zur Tat«

11.07.2012
Rechtsradikale in Ungarn setzen „nationale Romastrategie“ um

19.6.2012
Tagesschau.de: Aus Protest gegen Umgang mit Nazi-Vergangenheit: Nobelpreisträger Wiesel gibt ungarischen Orden zurück

14.6.2012
Jungle-World.com: Extreme Mehrheit. Antiziganismus ist in Ungarn kein Monopol der Rechtsextremen

6.6.2012
European-Circle.de: Roma in Europa – “Die Diskriminierungen dauern an“

16.5.2012
PesterLloyd.net: Schuld sind immer die Anderen. Parlamentsbericht macht Medien und Bürgerrechtler für rassistische Eskalation in Ungarn verantwortlich

14.5.2012
PesterLlyod.net: Weit und breit kein Widerstand – Faschisten marschieren in Ungarn ungestört

23.4.2012
Netz-gegen-Nazis.de: Ungarn: Eine ‚ethnonationale Diktatur‘ mitten in Europa – ohne Gegenwehr?

20.4.2012

3.4.2012
NeuesDeutschland.de: Rassentrennung auf Ungarisch. Das Dorf Gyöngyöspata steht für die romafeindliche Politik der Regierung Orbán

14.2.2012
DerStandard.at: „Sollen wir 70 Prozent Jobbik überlassen?“

7.2.2012
Zeit.de: Ungarns amtlicher Rassismus

1.2.2012
PesterLloyd.net: Dokument der Schande: Der Kallai-Bericht belegt amtlichen Rassismus in Ungarn

30.12.2011
Freitag.de: Mit allen Schikanen in Gyöngyöspata

8.12.2011
PesterLloyd.net: Romaberater der Regierung in Ungarn flieht nach Kanada

1.12.2011
Schüsse im Dunkeln: Attentat auf Bürgermeister von Gyöngyöspata – Ungarische Garde marschiert „privat“ auf

20.11.2011

19.11.2011

(Ausgehend von der Eskalation im ungarischen Gyöngyöspata im April 2012 ist es uns wichtig, Meldungen in diesem Kontext hier zusammen zu stellen. Dabei ist (leider) klar, dass die Vorgänge dort nur die Spitze eines Eisbergs zunehmenden Rechtsextremismus und seiner Förderung durch fremdenfeindliche und antizigane Gesetzgebungen in ganz Europa darstellt.)

2 Kommentare

  1. Die gestrigen Pogrome in Ungarn nannte der Regierungsbeauftragte Horvath „politischen Katastrophentourismus und Festival.“

    Die paramilitärische „Vederö“ nutzte die „verminderte Aufmerksamkeit“ der Polizei aus. Zudem war die Polizei vor Ort rechtsradikal – erst sehr spät wurden Spezialkräfte zur „vorläufigen“ Deeskalation eingesetzt. Von Schüssen der „Vederö“ auf die Roma, war durch die Presse bisher nichts zu hören.
    Nur ging diese Gewalt ja von den „Anderen“ aus.
    Auch die Überschrift des „Standard“
    http://derstandard.at/1303291526986/Schlaegerei-zwischen-Roma-und-Rechtsradikalen
    verzerrt wieder.
    Die „Véderö“, hat die Häuser der Roma und die Roma angegriffen.
    Es hat also in diesem Sinne keine „Massenschlägerei“ gegeben, da nicht zwei Gruppen aufeinander losgegangen sind, sondern eine Gruppe (nämlich die Véderö) ist auf die andere (unter anderem mit Schusswaffen und deren Gebrauch) losgegangen; und die angegriffenen Roma mussten sich verteidigen.

    Es ist nicht vorbei – die Rechten haben Nachschub in Bewegung gebracht!

    „Unter den Schlägern vom Dienstagabend waren Mitglieder der rechtsradikalen Gruppe Vederö, aber auch Mitglieder der rechtsgerichteten Gruppe Betyarsereg («Betyaren-Armee»). Der Name geht auf die im 19. Jahrhundert als antihabsburgische Freiheitskämpfer aktiven Betyaren zurück. Die Betyarsereg soll nun «Verstärkung» nach Gyöngyöspata geschickt haben.“

    http://www.europeonline-magazine.eu/neue-gewalt-zwischen-roma-und-rechtsradikalen-in-ungarn_125194.html

  2. 20. Juli 2011: In Ungarn wurde wieder auf Roma geschossen. Spendenaufruf für Dokumentationen in Ungarn.

    In Ungarn wurde wieder auf Roma geschossen. Nur durch einen Zufall wurde dabei niemand verletzt.

    http://index.hu/belfold/2011/07/20/romakra_lottek_putnokon/

    Hinzu kommen Ereignisse wie:

    “Bürger von Gyöngyöspata machen Neofaschisten zum Bürgermeister” Dieser “Bürgermeister” will erneut die bewaffnete “Bürgerwehr”

    http://www.pesterlloyd.net/2011_29/29gyoengyospata/29gyoengyospata.html

    Die ungarische Regierung finanziert keine ausreichende und/oder unabhängige Berichterstattung zur Situation der Roma.

    Von der teils antiziganistischen “EU-Romastrategie” wird jubelnd und selbstverliebt – national und international berichtet. Was national wirklich passiert sind Planungen von Zwangsarbeit in Lagern, die unter polizeilicher Bewachung stattfinden sollen… Häuser oder Grundstücke der Minderheiten werden unter Gewaltandrohung für einen Forint an Faschisten verkauft – wie bitte (?) Die Regierung ist doch völlig am Ende. Wer es noch nicht weiss: Die größte ungarische Polizeigewerkschaft ist faschsitisch, oder neo-faschistisch – viele nutzen den aus dem deutschen Verfasssungsschutz stammenden neuen Ausdruck “rechtsradikal” und/oder sie sagen einfach rassistisch, was sie oft ergänzt, ist der klare Antisemitismus.

    Wo soll diese Entwicklung nur hinführen (?) Ist das etwa eine “Strategie” (?)

    Da die ungarische Regierung nicht willens ist eine ausreichende, objektive und unabhängige Berichterstattung zur Lage der Sinti und Roma (hierbei nicht zu vergessen: die Romungros, die Beás und Walachischen “Zigeuner”) in Ungarn zu fördern oder anders zu gewährleisten; und auch keine Regierungsprogramme zur Förderung der Kultur in diesem Bereich bereitstellen möchte; sehen wir (“wir”, eine Gruppe von Leuten aus Deutschland und Ungarn) uns derzeit gezwungen eine öffentliche Spendenaktion, zumindest zur Berichterstattungsfinanzierung zu beginnen.

    Erschwerend kam seit dem 01.07.2011 die volle Wirksamkeit der Zensur der Medien mit drohenden Strafen, teils in zweistelliger Millionenhöhe – zum tragen, die es grösseren, kleineren und kleinsten “nicht regierungsnahen” Medienunternehmen kaum ermöglicht eine ordentliche Berichterstattung zu erreichen – nein Angst wird verursacht. Eine “ausgewogene” Berichterstattung wird gefordert – wenn diese aber “unbekannte Ausgewogenheit” nicht erreicht wird, drohen diese hohen Strafen. Die Demokratie ist hierdurch äusserst stark beschädigt worden.

    Wir sehen im Moment als einen fleißigen und unermüdlichen, den Filmdokumentator Herrn Ádám Csillag, welcher diese Arbeit seit langem ohne jegliche Förderung betreibt – also privat finanziert.

    Hier mit einer Berichterstattung aus Gyöngyöspata: “Der Dokumentarfilmer Ádám Csillag lässt Roma aus Gyöngyöspata erzählen, dass sie in ein anderes Dorf fliehen wollten, sie jedoch nicht aufgenommen wurden. Im Zufluchtsdorf wurden sie sofort zum Umdrehen gezwungen.”

    Hier nur ein Beispiel seiner Arbeit: http://vimeo.com/23629089 Weitere Videos unter: http://vimeo.com/user3119084/channels Ádám Csillag schreibt (ist übersetzt worden): “Eine Nachricht, die überhaupt kein Aufsehen erregt hat, obwohl seit der Vertreibung der “Schwaben” aus Ungarn nach dem II. Weltkrieg so etwas im Land nicht passierte.” Die Frau im Film erzählt: “Ich weiß nicht, was wir falsch gemacht haben, wir haben doch alles unterschrieben, was sie wollten, trotzdem lassen sie uns nicht in Ruhe. Es waren etwa drei oder vier Garden hier, wir haben ihnen erlaubt, das sie marschieren, wir haben ihnen alles unterschrieben, was sie wollten, wir waren ihnen trotzdem nicht gut genug. Dann sollen sie uns sagen, wir wir uns verhalten sollen! Aber so ist es nicht gut, anders ist es auch nicht gut – nichts passt denen. Ich hatte zweimal einen Herzinfarkt, wir können so nicht mehr weiterleben.” (die arme Frau meint nämlich, wenn sie alles unterschreibt, d.h. wenn sie sich “brav” verhält, dann werden die Gardisten wohlgesonnen). Sie erzählt weiter, die Romakinder trauten sich seit einiger Zeit nicht in die Schule, weil Gardisten in die Schule kommen und sie fotografieren. Den Kindern werfen sie immer wieder einen kleiner Betrag hin, damit sie Seifen kaufen und sich waschen (!). Man sagt ihnen, sie seien Ratten, würden umgebracht. Das Mädchen erzählt, sie könnten das nicht mehr ertragen, man solle lieber ihre Häuser aufkaufen, dann könnten sie wenigstens nach Canada auswandern. Sie könnten nicht in die Schule, könnten nirgends hin, weil sie Angst hätten. Diejenigen hätten es besser gehabt, die abgeholt und dann umgebracht wurden (sie spricht sehr aufgeregt, etwas undeutlich, man kann nicht alles verstehen), man solle sie lieber nach Canada bringen. Die Gardisten stünden vor den Geschäften, und wenn die Romakinder kommen, beschuldigen sie, sie hätten etwas geklaut. Dann würden sie davongejagt. Wenn Gardisten angreifen, Steine schmeißen, passiere denen nichts, wenn sich Roma wehren, würden sie sofort abgeholt, erzählt sie weiter. Wenn Roma verletzt seien, würden sich die Polizisten weigern, den Sanitätsdienst anzurufen. Sie hätten immer Angst, könnten die Gardisten von den Polizisten nicht mehr unterscheiden. Alle seien kahl geschoren und unfreundlich. Viele seien bereits aus Gyöngyöspata weggezogen.”

    BUDAPEST / GENEVA (31 May 2011) – The United Nations Special Rapporteur on racism, Githu Muigai, commended the Hungarian Government’s efforts to fight racism, racial discrimination, xenophobia and related intolerance in the country. However, at the end of his first mission* to Hungary from 23-27 May, Mr. Muigai drew attention to a number of crucial challenges yet to be overcome.

    http://gyongyospatasolidarity.wordpress.com/2011/06/01/press-release-of-the-un-special-rapporteur-on-racism/

    Amnesty International Annual Report 2011 – Hungary

    http://www.unhcr.org/refworld/docid/4dce156445.html

    Für eine kleine Spende zur Sicherstellung der – aus unserer Sicht – sehr wichtigen filmischen Dokumentation zur Situation – also der dortigen “Begebenheiten”, der durch die Mehrheitsgesellschaft verhassten, verfolgten, vertriebenen, betrogenen und verletzten Menschen, wären wir Ihnen – vielleicht sogar auch noch der Großteil der Menschheit – sehr dankbar. Bei Fragen melden Sie gerne bei mir. Herr Csillag spricht kein deutsch und nur wenig englisch.

    Es wäre wichtig, damit die Lage (evtl. Attacke, Aufmärsche usw. gegen Roma) dokumentiert werden können. Sonst gibt’s dafür überhaupt keine Finanzierung 🙁

    Adam Csillag auf Facebook: http://www.facebook.com/filmcsillag

    Kontoverbindung:

    Unicredit Bank Budapest

    Budapest, Szabadság tér 5-6 (Szervita téri fiók)

    Kontoinhaber: Csillag, Ádám

    Betreff: Förderung der Berichterstattung zu illegalen “Begebenheiten” in Ungarn

    SWIFT code: BACXHUHB

    IBAN: HU76 1091 8001 0000 0009 8949 0005

Antworten