Ökumenische Versammlung in Hermannstadt/ Sibiu: „Mainstream und Harmonie um jeden Preis“?

Über Sinn und Unsinn der ökumenischen Großveranstaltungen läßt sich streiten. Von der 3. EEA (www.oekumene3.eu) berichtet jedenfalls die Delegierte der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, Anne Freudenberg, folgendes:

„Eine Gruppe mit Jugendlichen von der ungarisch-reformierten wollte mit dem Bus nach reisen, wurde aber unterwegs von einer Kohorte Polizisten abgefangen. : die Jugendlichen wollten gern mit einer Ausstellung über ihre Situation berichten, über einen Konflikt zwischen der orthodoxen und reformierten Kirche. Unter Androhung einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe wurde ihnen verboten, in Aktionen zu starten. Darauf weigerte sich der ungarische Bischof Laszlo Toekes vor der Versammlung seine Rede zu halten.
Dies alles ist noch nicht offiziell und wird vor der Versammlung verschwiegen. Das ist überhaupt bislang der Eindruck bei der Versammlung: bei allem Enthusiasmus bleibt es eine wohlgeordnete Versammlung die keine Stimmen von Minderheiten zuläßt, alles ist sehr mainstream und man will um jeden Preis Harmonie bewahren. “

Der gesamte Text ist auf der Website der Landeskirche unter http://www.kirche-mv.de/Sibiu-1-Bericht.11128.0.html nachzulesen.

Das Nachrichtenportal idea.de hat zu dem Zwischenfall ebenfalls eine Meldung veröffentlicht: „Zwischenfall überschattet Ökumenische Versammlung„.