Hermannstädter Zeitung: „Grenzpolizei verweigerte 21.000 Rumänen die Ausreise“

Die Hermannstädter schreibt in ihrer vom 25. März folgendes:

. – Die neue Leitung der Grenzpolizei greift härter gegen Rumänen mit unvollständigen Reisedokumenten durch. Allein in der vergangenen Woche wurden rund 21.000 Rumänen, die ausreisen wollten, an der Grenze zurückgeschickt. Viele der Reisenden trugen nicht alle Papiere bei sich, die Nicht--Bürger laut dem Schengener Abkommen für eine Ausreise bei sich tragen müssen. Vielen fehlte es an genügend Geld für die Reise, Krankenversicherungen, Rückfahrkarten oder einer Grünen Karte für ihre Autos. Bei einigen Rumänen mußte die Grenzpolizei auch gefälschte Pässe beschlagnahmen. (KS)“le: Hermannstädter Zeitung Nr. 1921/25. März 2005, im Web: ww.hermannstaedter.ro/modules.php?name=News&file=article&sid=1449