Bucharest revisited (I)

Die Vorbereitungen zur Abschlussarbeit im Geschichtsstudium (eher zu verschweigen nach mehr als zehn Jahren Dauer…) haben mich wieder einmal nach gebracht. Drei standen auf dem Plan, eines konnte ich immerhin betreten. Kurze Eindrücke, später mehr, die vielleicht andern hilfreich sind oder gar Kommentare auslösen…

  • Arhivele Nationale/ Nationalarchiv am Bulevardul Regina Elisabeta 49
    Im Vorlauf gute Kommunikation per Email mit Direktor Dobrincu, entprechend übermittele ich meinen Antrag auf einen Nutzerausweis per Email zwei Tage zuvor. Dienstagfrüh zur Öffnungszeit vor Ort, lässt mich ein freundlicher Polizist zum Empfang durch. Dort zwei Angestellte, eine freundlich und eine mit der Intention dazu, die mich informieren, dass Nutzerausweise erst ab um 10 Uhr ausgestellt werden. Also eine Stunde warten, wofür sich ein Spaziergang durch den gegenüberliegenden Park in der ersten Frühlingssonne empfiehlt.
    Um 10 Uhr dann wieder hinein. Auf meine Mitteilung, dass mein Antrag bereits per Email vorliegen müsste die Antwort, dass Mails hier nicht mehr gelesen würden, nur noch zu Hause. Bis die Kollegin dennoch den Computer hochfährt, geschieht dies auch per Hand nochmal. Kein Problem. Der Ausweis ist sofort erstellt und keine Viertelstunde später sitze ich im Lesesaal und erwarte den bestellten Ordner. Leider habe ich die Ankündigung im Netz, die betreffende Sammlung sei ab Monatsbeginn nach Mikroverfilmung wieder verfügbar, zu ernst genommen: sie ist noch nicht wieder da. Um 10.45 verlasse ich das Archiv.
    Fazit: freundliches Personal, dass mit knappen Mitteln zu kämpfen hat. Das Archivgebäude ist in einem Zustand, der in den 1980er Jahren durchaus akzeptabel gewesen wäre. Der Lesesaal ist eng, aber hell. Die Bestände sind, so erfasst, online abrufbar.
    Web: www.arhivelenationale.ro
  • Arhiva diplomatică/ Diplomatisches Archiv
    Das Diplomatische Archiv gehört zum Aussenministerium und befindet sich im Palatul Victoria/ Victoriapalast. Dort hoffe ich Material zu den Friedensverhandlungen mit Deutschland 1918 zu finden. Mein Antrag auf Nutzung wird nach weniger als 24 Stunden beantwortet. Da ich kein rumänischer Staatsbürger bin, muss ich mich direkt an die Öffentlichkeitsabteilung des Ministeriums wenden – Rumänen stellen den Antrag ans Archiv selbst. Die gesetzlich vorgesehene Bearbeitungszeit, so wird mir mitgeteilt, beläuft sich auf  bis zu 30 Tage. Daran ist nichts zu ändern. Ich komme in einem Monat wieder.
    Die online erfassten Bestände scheinen besser strukturiert zu sein als im Nationalarchiv. Aber dies ist nur ein erster Eindruck.
    Web: www.mae.ro/node/1529

1 Trackback / Pingback

  1. Büro Cotaru | Bucharest revisited (III)

Antworten