Antiziganismuskongress 01.-03.12. 2006, KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Kongressthema:

  • Nachwirken im Nachkriegsdeutschland
  • Die Vernichtung der in Europa während der Zeit des Nationalsozialismus

Kongresssprachen: Englisch, Deutsch, Romanes
Kongress Website: www.ezaf.org/IIIIAZK/index.html

Congress Topic:

  • Continue to have an effect Holocaust in the post war Germany
  • The destruction of the Roma in Europe during the time of the German Nationalism

Congress Languages: English, Deutsch and Romanes
Congress website: www.ezaf.org/IIIIAZK/indexen.html

Deutsch:
Wichtige Information:
Wir können keine Reisekosten oder Unterbringung finanzieren.
Die Kongressteilnahme ist kostenfrei.
Verpflegung und Getränke werden während der Kongresszeiten kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kongress Beschreibung:
III. Internationaler Antiziganismuskongress 2006 (kurzer Überblick)
Der III. internationale Antiziganismuskongress 2006 findet zum thematischen Schwerpunkt: „Holocaust und der Völkermord an den Roma und Sinti in Europa“ in der KZ-Gendenkstätte Neuengamme statt. Neben der Verfolgung von Roma und Sinti während der NS-Zeit in Europa wird hierbei auch die Nachkriegsentwicklung in den Blick genommen.
Auf dem Kongress werden Sinti und Roma aus verschiedenen europäischen Staaten als die eigentlichen Experten ihrer Geschichte zu Wort kommen. Des weiteren werden Wissenschaftler/innen verschiedener Universitäten, Vertreter/innen von NGO-Organisationen aber auch von Institutionen der Mehrheitsgesellschaft sowie Politiker/innen und Bürger/innen zu den unterschiedlichen Themen Stellung nehmen resp. referieren und diskutieren. Die Referentinnen und Referenten werden sich mit dem nationalsozialistischen Völkermord in Ost- und Westeuropa und mit dem fortgesetzten Unrecht nach 1945 beschäftigen.
Einen thematischen Schwerpunkt bilden Länderspezifische Referate von Roma und Sinti aus West-, Ost- und Südosteuropa. Als Experten /innen ermöglichen sie für ihre (Herkunfts-) in Europa einen Einblick in das Verfolgungsschicksal der Roma und Sinti im Nationalsozialismus und in Kontinuitäten des Antiziganismus bis heute. In thematischen Gesprächskreisen soll die Thematik anschließend vertieft werden.
Im Unterschied zu den Internationalen Antiziganismuskongressen 2004 und 2005 werden somit in diesem Jahr die Erfahrungen und das Wissen der Sinti und Roma selbst fokussiert, anstelle eines bisherigen mehrheitsgesellschaftlich dominierten, akademisch-wissen- schaftlichen Blickwinkels. Die Thematik des Völkermords wird dabei nicht nur auf eine deutsche nationalsozialistische Geschichte beschränkt. In diesem Kontext wird eine inhaltliche Zusammenführung von Vergangenheit und Gegenwart sowie die Verdeutlichung der Schicksale von Sinti und Roma in Ost- und Westeuropa angestrebt.

Programm: www.ezaf.org/down/progIIIIAZKde.pdf
Online Anmeldung für den Kongress: www.ezaf.org/registration_december/index.php
Deadline für Anmeldung 29.11. 2006

 

 
English:
Important Information:
We can not cover travel costs or accommodation.
The Congress participation is free of charge.
Food and Drinks are provided for free during congress times.

Congress description:
III. International Antiziganism Conference 2006 (brief overview)
The III. international Antiziganism Conference 2006 will be held on the grounds of the Concentration Camp Memorial Site Neuengamme. Its special unifying theme is the >Holocaust and Genocide of the Roma and Sinti in Europe. Along with the persecution of the Roma and Sinti in the Nazi period, the conference will also look at post-war developments. Sinti and Roma from various European countries will speak at the conference from their concrete life worlds as the real „experts“ on their own history. In addition, scholars at universities, representatives of NGOs and institutions in the majority society, politicians and ordinary citizens will also give papers or discuss an array of relevant topics and questions. Presenters will examine the National Socialist genocide in Eastern and Western Europe and the continuation of injustice after 1945.
One thematic focus will be papers on specific countries presented by Roma and Sinti from Western, Eastern and South eastern Europe. As local „experts,“ they can present a situated insight into the persecution of the Roma and Sinti under National Socialism in their specific region, and the continuities in Antiziganism down to today. Groups focusing on specific themes and topics will then deepen the discussion after these presentations.
In contrast with the international Antiziganism conferences in 2004 and 2005, this year a main focus will be on the experience and knowledge of the Roma and Sinti themselves — instead of the previously largely „academic“ vantage dominated by perspectives of the majority society. The topic of genocide will not be limited here solely to German history. In this context, an attempt will be made to bring together the past and present and to illuminate the fate of Roma and Sinti across the European continent, East and West.

Programme: www.ezaf.org/down/progIIIIAZKen.pdf
Congress registration form: www.ezaf.org/registration_december/index.php
Deadline for registration November 29th 2006